Nesthaekchen Konzeption

Nesthaekchen Konzeption

 

 Inhaltsverzeichnis

 1.) Vorwort

2.)  Rahmenbedingungen a.) Innen  b.) Außen

 3.)   Öffnungszeiten

4.)   Formen pädagogischer Arbeit und pädagogische Ziele    

 4.1) Förderung des Freispiels      

4.2) Förderung der Sinneswahrnehmung      

4.3) Förderung sprachlicher Fähigkeiten

4.4) Förderung motorischer Fähigkeiten 

4.5) Förderung sozialer Kompetenzen        

4.6) Gesundheit und Ernährung          

4.7) Schlafenszeiten    

5.0) Werteorientierung und Religion

6.0) Exemplarischer Tagesablauf  

7.0) Zusammenarbeit mit den Eltern      

8.0) Eingewöhnungsphase      Peer Group

9.0) Fortbildungen / Zusammenarbeit mit anderen Institutionen      

10.)  Kosten                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            1.) Vorwort                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Liebe Eltern,

das Nesthaekchen ist eine Großtagespflegeeinrichtung für 9 Kinder im Alter von 0-3 Jahren
und existiert in dieser Form nun schon seit über 22 Jahren.
1997 wurde das Nesthaekchen als erste Pflegeeinrichtung dieser Art im Bergischen Land
in Wermelskirchen eröffnet. Seit 2006 gibt es das Nesthäkchen in Remscheid.
2012 wurde es in der Nordstraße 63  für die Bedürfnisse von Klein und Kleinstkindern neu errichtet.

 

2.) Rahmenbedingungen

a.) Innen

 

Die Kinder werden in extra angemieteten Räumen, die eigens für die U3 Kinderbetreuung
konzipiert und neu errichtet wurden.
In der 135 qm großen Einrichtung erfolgt die Betreuung der Kinder in einer festen Gruppe.
Im Flur befinden sich die An und Umkleide-Garderoben mit Wechselwäschefach für jedes Kind.
Für mitgebrachte Kinderwagen haben wir ausreichend Platz.
Im Wickelraum befindet sich die Wickelkommode mit integrierter Waschwanne und aus-
ziehbarer Treppe.
Ferner hat jedes Kind ein eigenes Fach für Windeln und Pflegeprodukte.
In unserer Küche wird das Mittagessen täglich frisch und gesund zubereitet.
In der Pflegestelle befinden sich ein großer Gruppenraum mit Lernwänden, ein eigens
angefertigtes Bällebad mit Rutsche, Krabbelmatten sowie Puppen, Bauecke und vieles mehr.
Im zweiten Raum befindet sich eine 2m große Snoozelsäule mit destiliertem Wasser.
Auch dort befinden sich Lernwände, sowie eine große Nestschaukel,
Fallmatten, Riesenkissen und eine große Spiegelwand. Dieser Raum kann schnell umgestaltet werden und dient ebenfalls dazu die Gruppe je nach Bedarf und Angebot zu trennen. Außerdem dient dieser Raum für viele Kinder als Rückzugsmöglichkeit um etwas zu entspannen. Wir verkleinern die Gruppe, um zum einen Angebote dem Alter und Fähigkeiten der Kinder entsprechend durchzuführen und zum anderen stetige Abwechslung und neue Reize zu schaffen. Eine beruhigende Wirkung auf die Kinder hat der sich langsam drehende  Lasersternenhimmel welcher sich im Schlafraum befindet. Die Kinder müssen nicht alleine einschlafen, sie bekommen auf Wunsch solange das Köpfchen oder das Händchen gestreichelt bis sie eingeschlafen sind. Bettwäsche und Schlafsäcke sind vorhanden und werden im 6 Wochen Rythmus von uns gewaschen. Jedes Kind hat selbstverständlich ein eigenes Bett und eigene Bettwäsche oder Schlafsack.

 

b.) Außen

 

Auf unserem eigenen 250 Quadratmeter großen Außengelände mit Vollgummiboden befinden sich 2 Rutschen, 2 grosse Sandkästen, 1 Federwippferd, viele Bobby Cars und andere Fahrzeuge, sowie ein Sand und Wasserspieltisch, zwei Spielhäuser und ein Gartenhäuschen in dem sich viele weitere Spielsachen für die Kinder befinden. Unsere Einrichtung befindet sich im Zentrum von Remscheid und ist aufgrund der nahegelegenen Grundschule sowie des Kindergartens einfach und gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
Haltestellen im 150 m Umkreis sind : Steinbergerstr. / Nordstr/ oder Hochstr. Pkw Parkmöglichkeiten gibt es direkt vor der Einrichtung.

 

 

3.) Öffnungszeiten

Montags – Freitags ist die Einrichtung täglich von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet.

In den Sommerferien ist unsere Einrichtung in der Regel in der zweiten Hälfte der Sommerferien geschlossen.

Zwischen Weihnachten und Neujahr, sowie der 1 Woche nach Neujahr ist ebenfalls geschlossen.

 

 

4.) Formen pädagogischer Arbeit und pädagogische Ziele

 

Das Kibiz fordert die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen
Persönlichkeit zu fördern, sowie die
Umsetzung des Förderungsauftrages, der Erziehung, Bildung und Betreuung des Kindes umfasst und sich auf die soziale, emotionale, körperliche und geistige Entwicklung des Kindes bezieht.
Wir wollen orientierende Werte und Regeln vermitteln, welche sich am Alter und Entwicklungsstand, den sprachlichen und sonstigen Fähigkeiten des Kindes orientieren.
Ferner berücksichtigen wir Lebenssituation, Interessen, sowie die ethnische Herkunft und kullturelle Unterschiede jedes Kindes individuell.

Wir arbeiten mit einem Personenorientierten Konzept .

 

 

4.1.) Förderung des Freispiels

 

Freispiel: Spielen ist für Kleinkinder Bildung bzw. Selbstbildung.Wichtig hierbei ist, dass das
Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Kinder die durch selbstständiges experimentieren
etwas erreichen, erwerben ein andersartiges geistiges Wissen, als jene denen die Lösung
aufgezeigt wird. Durch Beobachten woran etwa ein Baby Interesse hat, welche
Bewegungsabläufe es gerade übt und mit welchen Spielgegenständen es am liebsten hantiert,
kann man das Freispiel fördern, indem man die interessanten Gegenstände immer wieder in
Reichweite legt. Wenn das Interesse langsam erlischt einen neuen Spielgegenstand anbietet
an dem es gefallen findet. Ebenso gilt dies für Kriech und Krabbelkinder, welche darauf an-
wiesen sind, dass die Dinge die ihr Interesse erwecken auch in ihrer näheren Umgebung zu
finden und zu erreichen sind.

Es gibt bei allen Kompetenzen die Kinder erlernen sollen ein gemeinsames Merkmal. Es kommt nicht darauf an, den Kindern isoliert eine Kompetenz beizubringen, sondern es ist wichtig ihre Neugier zu erhalten. Kinder sind stets neugierig und sie wollen selbst erkunden. Das Schlüsselwort hierbei ist “SELBST”.  Wie einst die Bitte eines Kindes an Maria Montessori, die lautete “Hilf mir, es selbst zu tun” welche zu ihrem Leitsatz wurde.

 

4.2.) Förderung der Sinneswahrnehmung

 

Dazu gehören Barfuß laufen über Tastmatten. Die Tastmatten sind 50 cm große Quadrate,
die sich in Farbe und Material unterscheiden. z.b. weiche Baumwolle im warmen gelbton usw.
Es gibt 12 verschiedene Materialien von Samt bis Kork ist alles dabei. Die Kinder lieben es
die Matten mit Händen als auch mit nackten Füßen zu erforschen.
Unser Wasserspieltisch gibt den Kindern ausreichend Gelegenheit mit Wasser allein oder mit Sand zu einem
Matschbrei zu vermischen und damit zu experimentieren .
Sinneslernwände mit Magnetkugeln, in Behälter geschützter magnetischer Eisenstaub, sowie Ketten mit ver-
schiedenen Formen , Ineinander greifende Zahnräder die in ihrer Anordnung verändert werden
können, als auch eine große Wassersäule mit beweglichen Objekten und vieles mehr geben
den Kindern ausreichend Gelegenheit ihre Neugier zu befriedigen. Sie machen erste Erfahrungen
von naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, wie Ursache und Wirkung, Schwerkraft und mehr.

 

4.3.) Förderung sprachlicher Fähigkeiten

 

Heutzutage gibt es sicher verschiedene Ansätze Sprachkompetenzen zu vermitteln, doch gibt es trotzdem einige wesentliche Merkmale Sprache als ganzheitliches zu sehen, das heißt heute geht man von einem kompetenten Kind aus das in der Lage ist seine Entwicklung proaktiv zu beeinflussen. Trainieren einzelner Begriffe mit Hilfe von Sprachboxen und ähnlichen findet nicht mehr statt. Stattdessen wird die Sprachförderung in den Alltag mit eingeschlossen. Die differenzierte Entwicklung der Wahrnehmung, sowie der motorischen Fähigkeiten der Kinder ist das Fundament einer guten Sprachentwicklung. Sprachförderung bedeutet auch im Dialog mit dem Kind zu sein und sich an den Bedürfnissen zu orientieren, dazu gehört den Kindern wahres Interesse entgegen zu bringen, sie ausreden zulassen, Freude am Zuhören zu haben um die Kinder zu verstehen.

 

 

4.4.) Förderung motorischer Fähigkeiten

 

Zu der Förderung von Motorik, gehört die Grobmotorik als auch die Feinmotorik gleichermaßen.
Je nach Alter und Fähigkeiten unterscheiden sich die Übungen sehr stark .
Malen mit Farbstiften oder Pinsel und Wasserfarben werden auch sehr gerne von den Kindern
angenommen. Beim Fädeln werden verschiedene geometrische Körper auf einer Schnur zu einer
langen Kette aufgereiht. Lernwände für die Motorik, und besonders das Spielen auf dem Außen-
gelände fördern die Grob und Feinmotorik . Für die ganz Kleinen sind Greifen, Krabbeln und das
Hochziehen an Möbeln, Zupfen an ihrer Kleidung einige der motorischen Übungen.

 

4.5.) Förderung sozialer Kompetenzen

 

Ein erzieherisches Leitziel ist es den Gemeinschaftssinn der Kinder zu fördern,
außerdem sollen die Kinder ein angemessenes Verhalten gegenüber anderen Menschen erlernen,
um Aufgaben und Verantwortung übernehmen zu können.
Die so erlernten sozialen Kompetenzen entwickeln ein positives Selbstwertgefühl,
stärken die Persönlichkeit, und lassen die Kinder Wünsche, Ideen und Bedürfnisse äußern und
durchsetzen. Im Allgemeinen sind die einzelnen Förderbereiche nicht von einander zu trennen, sondern
fließen ineinander über.
Die weiteren Basiskompetenzen, welche die Kinder bei uns vermittelt bekommen sind:
Förderung von Kreativität, Förderung von Ästhetik, Förderung der differenzierten Wahrnehmung von Formen, Farben, Tönen, Geräuschen und Oberflächenbeschaffenheit. Sprachförderung
Auch das Erlernen lebenspraktischer Aufgaben, wie Anziehen, Hände waschen, Zähne putzen, Essen, Tisch decken und Aufräumen, sowie die musikalische Früherziehung sind da zu nennen, sowie viele andere Sozialkompetenzen, wie Rücksicht nehmen, teilen , sich durchsetzen, aufeinander zu achten, sich um was zu kümmern, wie Blumen im Garten, Gemeinschaftssinn, Partizipation usw.. Auch das sogenannte Trocken machen, also das selbstständige Äussern dass das Kind Pipi muss, führen wir fort, vorrausgesetzt das es zu Hause schon funktioniert. Dabei hat sich der Blick aufs Kind grundsätzlich verändert. Grundsätzlich gilt kein Druck auszuüben. Die Kinder bekommen den Raum und die notwendige Zeit, erst wenn die physiologische Basis abgeschlossen ist,  kann das Kind spüren, ob es Pipi muss.  Es ist wichtig das dies keine Leistung der Mutter/ Eltern sein soll, sondern eine Leistung des Kindes. In der Regel vollbringen  die meisten Kinder im 3 Lebensjahr diese Leistung und doch meistern 20% aller Kinder das” erst” im 5 Lebensjahr was  überhaupt nicht schlimm ist oder Grund zu Sorge geben sollte.
Unsere Erziehung findet in Anlehnung an den christlichen Glauben statt.
An Ostern und Weihnachten schmücken wir die Krippe entsprechend mit den Kindern, singen
Lieder, erzählen Geschichten oder backen Plätzchen.
Die Kinder basteln ihren Eltern eine Weihnachtsüberraschung .
Jedes Jahr findet eine gemeinsame Weihnachtsfeier mit Eltern, Kindern und Geschwistern statt, in welcher der
Weihnachtsmann als Höhepunkt den Kindern kleine Geschenke überreicht.
Verkleidet feiern wir zusammen mit den Kindern einen Tag Karneval.

 

4.6.) Gesundheit und Ernährung

 

Im Nesthaekchen wird täglich frisch und gesund gekocht, vor allem viel Gemüse,
Kartoffeln, Reis, Fleisch, Fisch und Obst gehören zum Speiseplan. Der Speiseplan ist ebenfalls traditionell und christlich angelehnt, beispielsweise gibt es Freitags ein Fischgericht, wobei bei wir speziell bei Fisch nicht Fische aus dem Pazifikfanggebiet kaufen. Vor dem Mittagsschlaf gibt es immer Birnen oder Apfelmark, wegen des hohen Flüssigkeitanteils. Täglich wird von jedem Essen obligatorisch eine Rückhalteprobe eingefroren. Beim Möhren, Kohlrabi oder Kartoffeln schälen etwa, bekommen die Kinder einen Bezug zu den Lebens-
mitteln, ihrer Zubereitung und den Informationen wie wichtig und gesund diese sind, dabei helfen sie beispielsweise mit Kartoffeln, Kohlrabi und Möhren in kleine Stücke zu brechen(von uns vorher angeschnitten damit die Kinder es leicht brechen können) um sie dann in den großen Wassertopf zu werfen.
Vor und nach dem Essen welches die Kinder zusammen mit uns im Gruppenraum einnehmen, werden
Hände und Mund gewaschen.
Was es um 11.30 Uhr zu Mittag gibt wird als Wochenplan an der Infowand ausgehängt. Nach einem Wochenplan helfen die Kinder täglich beim Tisch decken und beim Einräumen der Spülmaschine.( Jede Woche ein anderes Team, bestehend aus 2 Kindern ).

 

4.7.) Schlafenszeiten

 

Grundsätzlich sind die Schlafenszeiten täglich von 12:20 bis 14:00 Uhr. Durch die täglichen Rituale und die feste Struktur nehmen auch immer alle Kinder daran teil.
Allerdings besteht je nach Alter, Lebensphase und  auch die Möglichkeit, das manche Kinder mehr als 1x täglich schlafen .

 

5.) Werteorientierung und Religion

 

Ein erzieherisches Leitziel ist es den Gemeinschaftssinn der Kinder zu fördern,
außerdem sollen die Kinder ein angemessenes Verhalten gegenüber anderen Menschen erlernen,
um Aufgaben und Verantwortung übernehmen zu können.
Die so erlernten sozialen Kompetenzen entwickeln ein positives Selbstwertgefühl
und stärken die Persönlichkeit, damit die Kinder Wünsche, Ideen und Bedürfnisse äußern und
durchsetzen.
Unsere Erziehung findet in Anlehnung an den Christlichen Glauben statt.
An Ostern und Weihnachten schmücken wir die Krippe entsprechend mit den Kindern,singen
Lieder erzählen Geschichten und backen Plätzchen.
Die Kinder basteln ihren Eltern eine Weihnachtsüberraschung .
Jedes Jahr findet eine gemeinsame Weihnachtsfeier mit Eltern und Kindern statt, in welcher der Weihnachtsmann als Höhepunkt den Kindern kleine Geschenke überreicht.

 

 

6.0) Exemplarischer Tagesablauf

 

Über jedes Kind erstellen wir eine Tagesdokumentation in der über Essverhalten,Wickelzeiten
Ankunft und Abholzeit, Schlafzeiten als auch Besonderheiten dokumentiert werden.

7.30 Uhr -9.30 Uhr

Ankunft, Frühstück und Freispiel
Begrüßung der Kinder und Eltern, kurzer Austausch mit den Eltern über Besonderheiten.
Das Frühstück gestaltet die Gruppe nicht gemeinsam, da auf

Ankunftszeit, Alter, Bedürfnisse, Wünsche und häusliche Situation Rücksicht zu nehmen ist.
Somit frühstücken die Kinder meist in zwei Gruppen.
Danach dürfen sich die Kinder im Freispiel frei in der Gruppe bewegen.

9.30 Uhr -10.00 Uhr

alle Kinder werden gewickelt. Natürlich wickeln wir auch nach Bedarf. Warum wir feste Pflegezeiten haben, können Sie am Ende des Textes Tagesablauf nachlesen.
10.00 Uhr -10.20 Uhr

Singkreis

Dabei singen wir mit den Kindern zusammen mehrere Lieder bei denen die Kleinen mit
klatschen, klopfen, stampfen, singen und tanzen.

10.30 Uhr -11.20 Uhr
Programm angeleitetes malen, Sportübungen, kneten, basteln und mehr wahlweise

11.30 Uhr

Mittagessen

Ein Team aus 2 Kindern deckt gemeinsam den Tisch. Vor dem Essen wird ein gemeinsamer kurzer Guten Appetit Reim gesprochen.
Das Mittagessen nehmen die Kinder zusammen im Gruppenraum ein . Als Nachtisch gibt es etwas mit hohem Flüssigkeitsanteil vor dem Schlafen, wie Apfelmark.
Danach werden Hände gewaschen Mund abgeputzt und Lätzchen abgenommen.

12.00 Uhr -14.00 Uhr

Mittagsruhezeit

Die Kinder  bekommen eine neue Windel  und ihre Zähne geputzt. Dann bekommen sie ihren Schlafanzug und Schlafsack an.
Danach dürfen sie sich ihr Kuscheltier und evtl. Schnuller nehmen und werden ins Bettchen gebracht.
Einschlafen müssen die Kinder nicht alleine, sondern 1 Person liegt auf einer Matte mit im Raum bis alle tief eingeschlafen sind.
.
14.00 Uhr -14.30 Uhr

nachdem die Kinder aufgewacht sind, werden sie erneut gewickelt.

 

14.30 Uhr -15.00 Uhr

Nachdem Mittagsschlaf bekommen die Kinder noch eine letzte Zwischenmahlzeit meist Obst.

 

15.00 Uhr -16.00 Uhr

Freispiel und Programm nach Wunsch
erfahrungsgemäß möchte ein Teil der Kinder nach dem Mittagsschlaf das Freispiel nutzen
und der andere Teil möchte z.b.singen oder puzzlen

15.30 Uhr -16.00 Uhr

Abholzeit
Kurzer Austausch mit den Eltern und Verabschiedung von Kind und Eltern.

Das stetige Wiederholen von Ritualen, gibt den Kindern die notwendige Sicherheit, damit
sich die Kleinen besser orientieren und frei entfalten können.

 

Die Gründe warum wir feste Wickelzeiten haben und nicht ausschließlich nach Bedarf Wickeln;

1.) die festen Zeiten haben einen Orientierungs, Struktur und Bindungsfördernden Charakter, als auch einen simplen Pflegehintergrund.

Selbstverständlich werden die Kinder auch nach Bedarf gewickelt.

 

7.0) Zusammenarbeit mit den Eltern

 

Da wir uns als familienergänzendes Angebot verstehen, liegt uns eine konstruktive
Zusammenarbeit mit den Eltern besonders am Herzen.
Wir möchten Eltern die Sicherheit geben, dass ihr Kind in einem verlässlichen und
verantwortungsvollem Rahmen betreut und gefördert wird.
Die kurzen täglichen Gespräche, während der Hol und Bringsituation, sowie die Tages-
dokumentation über Essverhalten, Schlaf und Wickelzeiten, als auch anderen Besonderheiten
des Tages geben den Eltern Sicherheit ihr Kind gut untergebracht zu haben und dient
uns selber als wichtige Selbstkontrolle unserer Arbeit. Bei Entwicklungsgesprächen oder den Wunsch der Eltern ein Gespräch mit uns zu führen, müsste ein anderer Termin ohne das Kind vereinbart werden.

Der Grund hierfür ist die Vermeidung von Gesprächen über das Kind bei dessen Anwesenheit.
Die Zusammenarbeit mit den Eltern beginnt  im Prinzip schon mit den
Sondierungsgesprächen, denn dort werden verbindliche Absprachen für Betreuungszeiten,
sowie inhaltliche Aspekte zu Schlafenszeiten, Essgewohnheiten, eventuellen Allergien und
Erziehungsvorstellungen besprochen.
Auch die Dokumentation kindlicher Bildungsprozesse in Form von sogenannten Portfolios,
wird als eine wichtige Brücke in der Zusammenarbeit mit den Eltern gesehen und kann von
den Eltern auf Wunsch eingesehen werden.
Einmal im Jahr findet eine Weihnachtsfeier statt, bei dem die Eltern die Möglichkeit haben sich näher kennen zu lernen .

 

8.0) Eingewöhnungsphase

 

Die sanfte Eingewöhnung des Tageskindes zeichnet sich durch einen rücksichtsvollen und achtsamen Umgang von der Familie in die Einrichtung aus. Die Eingewöhnung hat je nach Alter des Kindes zusätzliche Besonderheiten, welche wir dann separat besprechen. Die Hauptbezugsperson betritt zusammen mit  Kind und Betreuungsperson den Spielraum. Auch bringt sich die Bezugsperson in den ersten Tagen mit  ins Geschehen, um ihr Kind ein und vermittelt zwischen Kind und Betreuer/in. Sie wissen am besten wie sich ihr Kind in bestimmten Situationen verhält oder wie es sich am besten beruhigen lässt. Die ersten Tage werden bewusst kurz gehalten ,damit das Kind die Einrichtung in einer guten Verfassung verläßt und somit in positiver  Erinnerung  behält. Nach kurzer Zeit nimmt sich die BP. in ihrer Rolle als Vermittler immer mehr zurück und verhält sich passiv. Nach einigen Tage verabschiedet sie sich und verläßt erstmals die Einrichtung. Bei gutem Verlauf und sicherer Bindung zur Betreuungsperson werden die Betreuungszeiten ausgeweitet.

Die Eingewöhnung ist abgeschlossen wenn :                                                                 1.)  wenn das Tageskind zunehmend mit wenig negativen Gefühlen beim Getrenntsein zu kämpfen hat.                                                                                                                                                                                   2.)   wenn sich das Tageskind Spielgegenständen und Angeboten interessiert zuwendet.                                                                                                               3.)    wenn sich das Tageskind in der Gruppensituation mit den Erwachsenen und Kindern in aktive und soziale Austauschprozesse begibt.

In der Regel gewöhnen wir in der Peer Group ein. Da man in der Eingewöhnung aber immer flexibel reagieren und gut beobachten sollte, kann es auch sein das man bedarfsabhängig auf andere Eingewöhnungsmodellpunkte zurückgreifen muss. So ist es möglich, dass wir eine Eingewöhnungskombination verschiedener Leitideen anwenden.

9.0) Fortbildungen/ Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

 

Die Mitarbeiter der Kindertagespflege Nesthaekchen nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil.
Fortbildungen sind wichtig um sich am aktuellen Stand zu orientieren und um die eigene Arbeit
zu intensivieren. Jährlich  am Konzeptionstag, überarbeiten wir unsere Konzeption
Unsere Einrichtung pflegt engen Kontakt zu folgenden Institutionen.

Jugendamt der Stadt Remscheid/ /Fachdienst Jugend und Soziales
Logopädiezentrum Remscheid
SPZ /Sozial Pädiatrisches Zentrum              Frühförderung Remscheid
Kinderschutzbund Remscheid
Kinderärzten
Käthe Kollwitz Schule
Großtagespflegeeinrichtungen                     Frühpädagogischen Fachkräften
Die Fachkräfte nehmen ferner regelmäßig an den Treffen der Tagespflege teil.

 

10.) Kosten

 

der Großteil aller Kosten werden von der Stadt Remscheid übernommen.
Je nach Einkommen muss entweder Nichts oder ein kleiner Beitrag übernommen werden. Sollten Sie bereits ein Kind in OGS, Kita oder Tagespflege angemeldet haben, so ist das zweite Kind kostenlos.

Die Elternbeitragssatzung der Stadt Remscheid gibt hierüber Auskunft.
Das Essensgeld beträgt 50 € monatlich und ist an die Einrichtung  zu entrichten.
Für Familien die ihr Geld von der Stadt Remscheid beziehen wie z.b.( ALG II)
ist der Platz kostenlos. Beim Essensgeld erhalten sie einen Zuschuss von 31,67 €
Um Einsehen zu können ob und in welcher Höhe für Sie Beiträge anfallen würden,
klicken Sie hierzu bitte die Elterbeitragssatzung der Stadt Remscheid an.